Konishiwa Japan

Trip Start Unknown
1
28
29
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Japan  , Tohoku,
Sunday, April 16, 2017

Zuerst auf Englisch, dann auf Deutsch, Thanks, Ilona, for the translation.

A Difficult Beginning
Without a lot of preparation for my trip to Japan, and with no idea where I should stay overnight, I arrived in Osaka.  After having spent nine months in both Australia and New Zealand, I was used to communicating with locals, to reading and understanding everything, to joking and to having meaningful conversations.  All this came to an abrupt halt.  In supermarkets I found no food with which I was familiar, such as oats, pasta, or cheese, but many (apparently edible) items wrapped in colourful plastic.  And I had no idea what they were.  All the nice weight I had gained in the past nine months, I lost within a week.  To be honest, I really felt quite inadequate especially since so many people told me Japan was a wonderful country with kind people and delicious food.

I took the ferry to Shikoku, cycled listlessly southward along the coast, and dreamed of food!!!  Still I didn’t have a plan and I was totally overwhelmed; even the attempt of reading the 800 pages of the Lonely Planet was too much.  I headed for the Lya-Valley because some of the cyclists I met had recommended it.  It was raining cats and dogs when I arrived, and – of course – I was hungry!  My goal was to visit the Onsens (hot springs) up river, but to get there I’d have to climb a 1,400 m high mountain pass.  I turned around after an exhausting two hour climb.  The fact that I didn’t have enough food to eat, may have contributed to that decision.  

I arrived in a small town and stayed overnight in a covered parking lot.  Next morning I found a 7 Eleven with Internet and parked myself with a cup of coffee and a croissant in the sunshine and studied the ferry schedule between the various island.   Slowly a plan emerged.   Once I made the decision on the bike route, everything seemed so simple.  I was happy that the aimless wandering was coming to an end and I had a destination.  I hurried to the terminal in Tokayama, took the ferry to Honshu and spent the night in a local park in Wakayama.  Two weeks later, I found myself cycling along quiet roads passing Nara, Koyasan and Kyoto on my way to Nagoya.  I finally came to understand tourists raving about the beauty of Japan.

And I also discovered that the food is totally delicious.  There are public toilets everywhere and free Wifi.  Although the roads were hilly, to be sure, drivers are extremely considerate.  I found many pretty side roads and I visited many beautiful temples.  

I camped in city parks, play grounds and parking lots and never feared for my safety, except this one night. I had put up my tent in a sports complex and heard the noise of loud motorbikes.  When a group of teenagers was heading for my tent, I was beginning to feel a bit uneasy.  They approached with their flashlights and demanded to know where I came from.  I told them from Germany.  When one of them made an attempt to touch my bike, my blood began to boil and I told him in no uncertain terms to take his hands off my bike.  I had the feeling that I needed to show them I was not afraid.  Then they asked me very politely if they could have one of the rocks that was lying about on the ground.  Following that, there was a little more loud music, a little more revving up of the engines and then they disappeared.  

A couple of nights later, my tent was near a tennis club on the parking lot, I heard someone stumble over one of the tent ropes.  My first thought was that someone was trying to steal my bike.  In a flash I was out of my sleeping bag, ripped open the tent flap and saw someone running away.  Then I noticed a bag in front of my tent.  It was filled with food and there was a note attached, “Good luck on your bike tour, and good cheers for all your work.”  It was from the person who had given me permission to spend the night and in return I had helped him clean up the parking lot.

For sure, Japan is special.  I believe there aren’t many highly civilized countries in this world where people are just human beings without pretenses, full of compassion and consideration and always ready to help out.  I also believe that Japan is special in that throughout the country one always feels safe.  For instance in restaurants and coffee houses, patrons leave money belts, purses, and cell phones on tables when they have to go the washroom.  To me it was amazing that expensive bikes are secured with a lock that is as cheap as 3.5 Euros!

In Nagoya I stayed with Doris, one of the most remarkable woman I have met on my journey.  She speaks Albanian, Arabic, French, and English and she studies Japanese at the University of Nagoya.  Her parents are from Albania and Lebanon where she spent her childhood in the midst of civil war.  Doris knows many Japanese rules but will break them willy-nilly.  When she jaywalks and some of the Japanese women follow her, she just smiles.  She was not there when I arrived at her place, and I let myself in with the house key she had left in the mailbox.   Two days later she went on vacation with friends, when she put the key in my hand she told me to stay as long as I like.  With her friends I discussed life in Japan.  Hierarchy is very important and is mirrored in the smallest of situations, i.e. who stands in an elevator, who sits in a certain position around the table in a restaurant, at what height one holds ones glass for a toast, etc.  

We also discussed religion a lot.  The Japanese are generally very tolerant toward any religion.  Whether one is Buddhist or Shintuist or whatever doesn’t really matter.  Buddhism came from China to Japan and it integrated and coexists with Shintuism, the original religion in Japan.  There are many gods and the religion is fairly ritualistic.   It is largely based on a belief in spirituality and nature where men exist peacefully with nature.  The question as to why nature can then so brutally destroy thousands of people (tsunamis, earth quakes, floods, etc.) remains unanswered.  Although Buddhism with its belief in reincarnation seems to satisfy Shintuist believers.  Death does not exist.

My travels next are taking me to Sendai.  I am now sitting on a ferry boat sailing past Fukushima.  The boat sails peacefully through salt waters contaminated by nuclear pollution…

 -----------------------------------------------
 Ein schwieriger Anfang
Ohne mich irgendwie vorbereitet zu haben, ohne einer Idee, wohin überhaupt, landete ich in Osaka. Nach neun Monaten in Australien und Neuseeland war ich es gewohnt, mich normal unterhalten zu können, alles lesen zu können, Witze zu machen, zu diskutieren. Und plötzlich war ich von sämtlichen Kommunikationsmöglichkeit abgeschnitten. Es gab keine Haferflocken, kein Pasta, kein Käse, nur Dinge, die 1000fach in buntem Plastik verpackt in den Supermarktregalen standen und von denen ich keine Ahnung hatte. 
Die ganzen Kilos, die ich in Neuseeland und Australien zugenommen hatte, waren nach einer Woche Japan wieder weg.
Ich war ehrlich gesagt verzweifelt, auch weil alle sagten: „Japan ist so toll, wie Urlaub und es gibt soviel leckeres zu essen.“ 
Ich nahm die Fähre nach Shikoku, radelte lustlos an der Küste entlang nach Süden und meine Gedanken drehten sich ums Essen. Noch immer hatte ich keinen Plan im Kopf und vom Lonely Planet mit seinen 800 Seiten war ich völlig überfordert. 
Ich fuhr zum Iya-valley, weil mir andere Radler sagten es sei schön dort. Es regnete in Strömen und ich hatte Hunger. Ich wollte zu einem bestimmten Onsen flussaufwärts, doch ein 1400m hoher Pass lag dazwischen. Nach zwei Stunden drehte ich wieder um. Es war zu anstrengend und ich hatte nicht genug Essen dabei. Abends erreichte ich eine kleine Stadt, übernachtete auf einem überdachten Parkplatz, fuhr am nächsten Morgen zu einem 7eleven mit Internet, setzte mich mit Laptop, Cafe und Croissant in die Sonne und checkte die Fährverbindungen zwischen den ganzen Inseln, und so langsam entstand ein Plan. „Ja, das werde ich tun.“ 
Und es fühlte sich plötzlich alles wieder so einfach und so leicht an. Ich war überglücklich mit meinem Plan im Kopf. Kein zielloses Umhergeirre mehr, keine Zweifel mehr an allem.
Ich raste nach Tokayama, erreichte die vorletzte Fähre zurück nach Honshu, baute mein Zelt in einem Park in Wakayama auf und konnte es kaum erwarten, weiterzufahren und meinen Plan in die Tat umzusetzen. 
und nun, zwei Wochen später, in denen ich auf schönen, teils sehr einsamen Strassen über Nara, Koyasan und Kyoto nach Nagoya fuhr, finde ich mich wieder in den Chören die da vom wunderbaren Urlaubsland Japan trällern.

Urlaubsland Japan
Das Essen, das ich mittlerweile gefunden habe, ist lecker. Es gibt überall öffentliche Toiletten, free Wifi. Es ist bergig, aber die Strassen sind nicht zu steil. Die Autofahrer sind sehr rücksichtsvoll. Ich finde einsame Strassen und die Schreine und Tempel finde ich wunderschön. 
Ich schlafe in Stadtparks, auf Spielplätzen und Parkplätzen und fühle mich sicher, relativ.
 
und in der Nacht?
In einer Nacht, ich schlief auf einem Sportplatz, kamen plötzlich japanische „Halbstarke“ auf ihren Motorrädern an. Sie liessen ihre Motoren aufheulen und mir wurde etwas mulmig. Sie entdeckten mein Zelt, leuchteten mit ihren Taschenlampen. Ich krabbelte aus dem Zelt. „Where do you come from?“ - „Germany“ - „Ah, Podolski.“ Einer von ihnen fasste mein Fahrrad an. Das ist mir ja eigentlich egal, aber ich pfiff ihn zurück, auch um ihnen zu zeigen: Ich habe keine Angst.
Sie fragten mich höflich, ob sie einen von den herumliegenden Mauersteinen haben könnten und gingen zurück zu ihren Motorrädern. Noch ein bisschen Musik, noch ein wenig Aufgejaule und dann verschwanden sie endlich. So halbstark waren sie nach deutschem Massstab doch nicht.
 
Einige Nächte später, ich schlief auf dem Parkplatz eines Tennisvereines, hörte ich plötzlich jemanden näher kommen und über meine Zeltschnur stolpern. „Da versucht jemand, mein Fahrrad zu klauen“ Ich war hellwach, riss das Zelt auf, guckte nach draussen. Jemand rannte weg. Ich sah eine weisse Tüte vor meinem Zelt. Ein Zettel klebte daran: „ Viel Glück ist eine radreise. Jubel für gute Arbeit!!“  Sie war voll mit Essen. 
Statt einer Unterschrift die Skizze eines Kopfes. Es war der Mensch, den ich um Erlaubnis, hier schlafen zu dürfen, gebeten habe und dem ich dann etwas beim Aufräumen geholfen hatte. 

Ja, Japan ist etwas besonderes. Es gibt, glaube ich, nicht viele hochindustrialisierte Länder auf dieser Welt, in denen die Menschen trotzdem Mensch bleiben und seinen Mitmenschen gegenüber aufmerksam, achtsam und in unendlichem Masse hilfsbereit sind und es gibt, glaube ich kaum ein weiteres Land auf dieser Erde, welches flächendeckend so sicher ist. Die Leute lassen in den Restaurants und Cafes alles stehen und liegen um auf’s Klo zu gehen. Ihre Portemonnaies und Handys hängen leger aus den Hosentaschen heraus. Wertvollste Fahrräder sind mit einem 3,50 Euro-Schloss gesichert.

Hierarchie und Religion
In Nagoya komme ich bei Doris unter. Eine der tollsten Menschen, denen ich auf meiner Reise bisher begegnet bin. Sie spricht albanisch, arabisch, französisch, englisch und lernt nun japanisch. Sie hat einen Zwei-Jahres Vertrag an der Nagoya University. Ihre Eltern kommen aus Albanien und dem Libanon. Ihre Kindheit verbrachte sie im libanesischen Buergerkrieg. Sie kennt viele japanische Benimmregeln und bricht sie, nicht diese, die jemanden vor den Kopf stossen würden. Sie geht bei rot über die Ampel und lächelt, wenn einige der JapanerInnen ihr folgen. Als ich kam, war sie nicht da, der Schlüssel zur Wohnung lag im Briefkasten. Nach zwei Tagen fuhr sie mit ihren Freunden in den Urlaub und drückte mir den Schlüssel in die Hand :“Stay as long as you want, Heike.“ 
Ich lernte einige ihrer japanischen Freunde kennen und wir sprachen über das Leben als Japaner in Japan. Hierarchie spielt eine sehr wichtige Rolle und sie spiegelt sich in den kleinsten Situationen wieder. Wer steht wo im Aufzug? Wer sitzt wo in einem Restaurant um den Tisch? Wer hält in welcher Höhe sein Bierglas beim Anstossen?
Wir sprachen auch über Religion. Die Japaner sind da sehr flexibel. Die Frage ob er Buddhist oder Shintuist sei, ist dem Japaner fremd.
Der Buddhismus in von China nach Japan herübergeschwappt und konnte sich halten. Denn er hatte eine Antwort auf die Frage, die der Shintoismus, die ursprüngliche Religion in Japan, nicht beantworten konnte. Der Shintoismus ist eine Naturreligion. in der es Goetter fuer alles mögliche gibt, und die Natur dem Menschen hilft und ihm gibt, was er zum Leben braucht. Die Frage, die der Shintoismus nicht beantworten konnte war, warum die Natur gleichzeitig den Menschen umbringt, durch Erdbeben, Vulkane, Tsunamis…Mit der Möglichkeit der Reinkarnation aus dem Buddhismus war die Frage beantwortet. Der Mensch stirbt nicht.

Und nun sitze ich auf der Fähre nach Sendai, umgeben von der Natur des Meeres, fahre wenige Kilometer an Fukushima  vorbei. Das Schiff gleitet durch atomar verseuchtes Wasser.
Slideshow Report as Spam
  • Your comment has been posted. Click here or reload this page to see it below.

  • Please enter a comment.
  • Please provide your name.
  • Please avoid using symbols in your name.
  • This name is a bit long. Please shorten it, or avoid special characters.
  • Please enter your email address to receive notification
  • Please enter a valid email address

Comments

Tomoka on

Hello from Matsuyama,Japan!

A friend of mine in Okutama, Senmaya, Ichinoseki-city in Iwate Prefecture,taught me about your website.They were so excited to have had you in there community, and asked me to translate your report about their community.
Looking forward to reading your next report about Tohoku!
And have a safe and nice trip!

T.Aota on

Guten Abend!
Ich traf früher.
Es ist AOTA Atelier Tomte.
Ich möchte ein Foto zusammen senden.
Bitte seien Sie langsam heute!
Wie wird der Tag sein morgen ist gut! !

Use this image in your site

Copy and paste this html: