Volle Kraft vorraus

Trip Start Unknown
1
24
29
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Australia  , Victoria,
Friday, October 14, 2016

Zuerst auf Englisch, dann auf Deutsch. Danke, Ilona, fuer die Uebersetzung:


Adelaide - McLaren Vale - Seaford - Port Fairy - Victoria, Australia 

Originally I wanted to stay in Adelaide with Phil and Angela for 2 days and then continue on to Melbourne.  As luck had it, I fell ill once again.  Ten days later I took my leave as I felt fit enough to carry on.   My first day on the road was very tiring - after only 45 km I found a place for my tent behind a church in a cemetery.  The second day I advanced all of 10 km and almost fell off my bike, I was so exhausted. 

In McLaren Vale camping was much too expensive.  Looking for a backpack hostel I met Sandra who invited me to a cup of tea and an armchair to rest my weary bones.  What a relief that was.  Her small front yard was beautifully landscaped to attract all kinds of butterflies.  She had worked in a nursing home for people suffering from dementia and told me how calming it was for them to watch movies of butterflies flying from flower to flower.   She reminisced about an old man who liked nothing better than to watch butterflies land on his arm.   Based on the behaviour of some of her patients, Sandra came to identify those who had experienced sexual abuse as a child.  

Through Sandra’s family connections (her son), I was the lucky beneficiary of a big room sleeping 6 - all for myself.  I woke up in the middle of the night as it occurred to me that they might let me work there in exchange for the room because 30 dollars a night was pretty expensive for me.  “No problem!“  So I cleaned up the kitchen, scrubbed toilets and showers for the women and then cleaned up a whole lot of bird shit off the outside benches.  I stayed for 4 nights during which the southern part of Australia experienced a very heavy storm.   Many houses lost their roofs in Melbourne, rivers flooded in the hills of Adelaide and electricity was down for many hours.  Sandra invited me to dinner and my last evening in McLaren Vale I cooked potatoes and quark (curds) in her kitchen.  I was healthy once more and looked forward to hitting the road again.

The first day on the road was still very strenuous.  Instead of cycling up a mountain, I had to get off the bike and push it up.  But it was a great feeling to be moving on.  I spent the night in a barn in which sheep are clipped.  An unexpected luxury because I had water, electricity and even a kettle.  Still my tent smelled of sheep for a long time. 

In Meningie I ran into Bert who celebrated his 70th birthday for 2 days on a big meadow.  A great surprise.  But so it goes when travelling.  The plan that’s in your head usually turns out differently than expected.  The next day I visited Bert and his family on his farm and spent one more night with them.  Bert was born in Holland and has 13 (!!!) brothers and sisters.  He is married (unfortunately I forgot his wife’s name) and has two daughters.  Their only son died in a traffic accident when he was 18. 

In Beachport I met Marie who works in the tourist industry as a volunteer.  When I asked her whether there was a free campsite in the surroundings, she spontaneously invited me up to her place.  Marie grew up on a farm and although she married she continued with her farm life.  But her husband was a fisherman and yearned to be at sea.  They built a house in Seaford with a wonderful view of the small harbour and the sea.  Her husband then worked as a lobster fisherman until one day he did not come back from the sea.  Marie then became a traveller.  It is hard to think of a country she has not seen.   Her house is a museum of souvenirs from all around the world.   Now her son is a lobster fisherman and thus we had a most delicious lobster dinner.  Lobster fishing here is a lucrative business, a kilogram sells for 60-80 Euros.  China is the biggest customer.  By comparison, in Canada a lobster fisherman gets 2.50 Euros per lobster.

A small aside – often on the roads I am attacked by Macpies, pesky black and white pinnate birds, a little smaller than crows.  They target my head and attack from the back.  If I don’t see their shadow, they swarm and surprise me and really scare the heck out of me.  I do know all they really want is get rid of me as I seem to be a predator to their young ones.   

And yes, I like Australia.  I like her way of life and her uncomplicated, friendly people.  On a rainy day I may get simultaneous invitations for a place to stay.  I like the many gravel routes, the flocks of sheep and the herds of cows.  It is easy to camp wild.  Every small village has clean public toilets in which even the toilet paper is not absent.  Sometimes they even have showers there.  The tourist information has free Wifi and many useful maps and charts. 

However, what saddens me is that in this big country, where 2.4 % of people are Muslim, there seems to be very little tolerance for them.  No, I will not skirt the issue – there is Muslim phobia.  I have met  hospitable Australians of Muslim persuasion and I sincerely hope that the majority of Australians will learn from the very friendly Muslim minority.

Deutsch:
------------------------------------------------------------ 
Adelaide - McLarenVale - Seaford - Port Fairy

Eigentlich wollte ich nur noch zwei Tage bei Phil und Angela in Adelaide bleiben und dann weiteradeln Richtung Melbourne. Doch dann wurde ich noch mal richtig krank. Nach 10 Tagen fühlte ich mich dann endlich wieder einigermassen fit, und ich fühlte auch, dass es Zeit war zu gehen.
Der erste Tag war so anstrengend, denn eigentlich war ich doch noch nicht fit. Nach 45 km fand ich einen Platz fuer mein Zelt hinter einer Kirche auf einem Friedhof. Und am zweiten Tag bin ich nach 10 km fast vom Fahrrad gefallen, so völlig kaputt war ich. In McLarenVale war der Campingplatz zu teuer und auf dem Weg zum einzigen Backpackerhostel sprach mich eine Frau an, Sandra. Sie lud mich auf einen Tee zu sich ein, und liess mich bei ihr auf dem Sessel ausruhen. Was fuer eine Wohltat. Ihr bunter kleiner Vorgarten ist ganz auf Schmetterlinge ausgerichtet, für alle Arten etwas dabei. Sie arbeitete in einem Altersheim für Demenzkranke, und liebte ihren Job. Sie erzählte, wie beruhigend Filme von Schmetterlingen, die von Blüte zu Blüte fliegen, auf die Menschen dort wirkten und sie erzählte von einem Alten, der sehr selten glücklich zu sein schien und sich so sehr freute, als sich ein Schmetterling auf seinem Arm niederliess und sie erzählte auch, dass sie am Verhalten der Alten, mitbekam, wer als Kind sexuell missbraucht wurde. 

Im Hostel bekam ich ein Sechserzimmer ganz fuer mich alleine, weil der Sohn von Sandra dort arbeitete. Mitten in der Nacht wachte ich von dem Gedanken auf, zu fragen, ob ich dort gegen Übernachtung arbeiten könnte. Ich brauchte unbedingt noch ein paar Ruhetage, aber 30 Dollar pro Nacht waren fuer mich sehr teuer.
 „No problem!“ Mit Feuereifer machte ich mich daran, die Küche aufzuräumen, zu schrubben, die Toiletten und Duschen zu saeubern, aber nur die fuer die Frauen, die Bänke draussen von der Vogelscheisse zu befreien. Ich blieb noch weitere vier Nächte in denen ein Sturm über Südaustralien herzog, der in Melbourne einige Häuser abdecken liess, zu stundenlangem Stromausfall führte und  in den AdelaideHills fuer Ueberschwemmungen sorgte. Sandra lud mich zum Abendessen ein und am letzten Abend in McLarenVale machte ich Kartoffeln mit Quark in ihrer Küche. Ich war wieder gesund. Der erste Tag war zwar noch sehr anstrengend, es ging über einen Berg, den ich hauptsächlich schiebend bewerkstelligte, aber es war so ein tolles Gefühl, wieder unterwegs zu sein. Ich verbrachte die Nacht in einer Halle, in der Schafe geschoren werden. Unerwarteter Luxus, denn es gab Licht, Wasser und sogar einen Wasserkocher. Noch lange roch mein Zelt nach Schaf. 
Ich traf in Meningie auf Bert, der seinen 70ten Geburtstag auf einer grossen Wiese gegenüber dem Campingplatz, zu dem ich eigentlich wollte, seit zwei Tagen feierte. Eine tolle Überraschung.
Aber so ist es auf Reisen. Man hat einen Plan im Kopf und am Ende passiert etwas ganz anderes.
Am nächsten Tag fuhr ich zu Bert und seiner Familie auf die Farm und blieb dort noch eine Nacht. Bert kommt ursprünglich aus Holland und hat 13 (!) Geschwister. Er selber hat mit seiner lieben Frau, deren Namen ich leider vergessen habe, zwei Töchter. Ihr Sohn ist bei einem Verkehrsunfall mit 18 ums Leben gekommen. 
In Beachport lernte ich Marie kennen, die in der Touristenformation ehrenamtlich arbeitet und mich spontan zu sich nach Hause einlud, als ich sie nach einem FreeCampsite in der Umgebung fragte.
Sie wuchs auf einer Farm auf, und auch später, als sie heiratete führte sie ihr Farmleben weiter. Doch ihr Mann wollte ans Meer. Sie bauten ein Haus in Seaford, mit wunderbarem Blick auf den kleinen Hafen und aufs Meer. Ihr Mann wurde Hummerfischer bis er eines Tages von einer Tour nicht mehr zurueckkehrte.
Und Marie entdeckte das Reisen. Es gibt wohl kein Land in dem sie noch nicht gewesen ist. Ihr Haus ist ein einziges Museum von Mitbringseln aus aller Welt. 
Ihr Sohn ist nun Hummerfischer und so gab es Hummerauflauf zum Abendessen. Ich habe selten so etwas leckeres gegessen. Er verdient gut. 60-80 Euro pro Kilo Hummer. Hauptabnehmer ist China. In Kanada bekommen Hummerfischer nur 2,50 Euro pro Hummer.

Auf der Strasse werde ich attackiert von Macpies. Das sind schwarz-weiss-gefiederte Vögel, etwas kleiner als Krähen. Sie haben es auf meinen Kopf abgesehen. Fliegen von hinten heran, und wenn ich nicht vorher ihren Schatten sehe, jagen sie mir einen riesigen Schrecken ein. Ich habe mittlerweile ein gutes Hausmittelchen dagegen gefunden. Nach der ersten erfolgten Attacke bleibe ich einfach stehen. Das irritiert sie, denn sie wollen mich ja eigentlich von ihrem Nest vertreiben.

Und doch mag ich Australien. Ich mag seine unkomplizierten, freundlichen Menschen. An regnerischen Tagen bekomme ich manchmal gleich zwei Einladungen zum Bleiben. Ich mag die vielen Schotterstrassen, die Schafe und Kühe. Es ist leicht, einen Platz zum Wildcampen zu finden. Jedes kleine Dorf hat saubere öffentliche Toiletten, in denen sogar das Toilettenpapier nicht fehlt. Manchmal gibt es sogar Duschen dort. Die Touristeninformationen haben Free Wifi und gutes Kartenmaterial. 
Trotzdem muss ich eins loswerden: Auch hier in diesem Land indem lediglich 2,4 % Menschen muslimischen Glaubens leben, gibt es „sehr grosse Vorbehalte“ gegenüber Muslime, um es vorsichtig auszudruecken. Nein, ich tue es nicht; ich benenne es, wie es ist: „muslimfeindlich“.
Ich erzaehle von den vielen netten, hilfsbereiten und gastfreundschaftlichen Menschen muslimischen Glaubens, denen ich auf meiner Reise begegnet bin und hoffe, dass etwas davon hängen bleibt.

Slideshow Report as Spam
  • Your comment has been posted. Click here or reload this page to see it below.

  • You must enter a comment
  • You must enter your name
  • You must enter a valid name (" & < > \ / are not accepted).
  • Please enter your email address to receive notification
  • Please enter a valid email address

Comments

Umut on

Sehr schoen Heike.Ich bin Umut.Die Fotos sind sehr schoen.

Use this image in your site

Copy and paste this html: