Last days in Malaysia

Trip Start Unknown
1
20
29
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Malaysia  , Wilayah Persekutuan,
Sunday, May 15, 2016

zuerst auf englisch, dann auf deutsch, 
danke, Ilona, fuer die Uebersetzung

Last days in Malaysia
What goes up, must come down.  That is something I tend to forget when I am climbing.  Forty km up the Cameron Highlands and then (hurray) 40 km down again.  Every now and then I had to use the pedals.  Monkeys I noticed only when they ran away from my bike and me.  Once a monkey tried to steal Erik’s ipad, and ever since then I am afraid for my glasses.
In the valley, the heat started again and with it the constant drip of perspiration.  I found shelter near a hospital where I put up my tent near the toilets.  I biked around for the patients, handed out left-over cookies and said hello.  The hospital had about 16 beds, half of them occupied by very reserved Orang Aslis, natives of Malaysia.  I was happy to have found this place where I can take a shower and use the facilities.  Tired but happy I crawled into my tent for a wonderful night.

The next night luck was with me again.  At a nearby seminar building, I asked some security personnel if could put up my tent.  They had to ask their boss who just then came racing down on his bike.  He offered me one of their sleep houses with bed, fridge, shower and WiFi.   Wow!!!  I am happy girl.

I biked all day and completely tired out, I arrived in the evening at a small town called “Raub”.  Since the map showed my next leg to be an arduous climb of 40 km with very few houses, my gut told me to stay in Raub and look for a hotel room.  But I filled my bottles with water and, a bit nervous, carried on.

At a dorian farm, I stopped and was invited for dinner by three Burmese workers whose names I have unfortunately forgotten.  Dorian is a fruit that has the dubious honour of smelling exceptionally horrible.  It is forbidden to carry this fruit in any public place because of its “stink”.   Next to the hut were two barrels of water, one for drinking and the other for general usage.  Although there was a faucet, the water was cloudy and dubious looking.  Towards evening my welcoming hosts went out to hunt a chicken with a slingshot.  They had plenty of chickens carrying on scratching and being busy among a horde of dogs.   This was my first experience seeing a chicken killed.  Not a memory I particularly relish.  The chicken dinner was augmented with rice and a plant that they had collected at the banks of the river.   We ate in front of the hut by the dimming light of a naked light bulb that remained lit compliments of a small generator.   Bedtime was early and I was grateful to my hosts for allowing me a rare glimpse into their lives.

Onward to another day.  I met Jassmin on the way to Frasers Hill (1100 mNN).  At first she passed me with her car, then she changed her mind and stopped to ask if I needed help.  I told her I was just resting.  On top of the hill I met her again and to my surprise she offered to treat me to dinner and a hotel room.  What the… !!  We had dinner together and watched a TV crew doing a shoot of some series.  Jassmin knew a few of the crew as she herself is a script writer.

It was a long evening and since Jassmin wanted to go ahead to Kuala Lumpur, she threw herself on one of the twin beds in my room.  After having said her prayers, we engaged in a lively conversation.  I asked her why she was NOT wearing a headscarf and she replied that it was too hot.  We discussed Islam, reasons why Muslims don’t eat pork, the need to pray 5 times a day, and why a male Muslim may marry a non-Muslim wife but not vice versa.  Little by little I am beginning to understand their way of life.

Two days later I visited Patrick with whom I had shared a small studio in Karlsuhe (my goodness that was 22 years ago).  For the last 10 years, Patrick now lives in this town.  One unforgettable luxurious weekend and I almost forgot I was in Malaysia.  German bread, jam, a boiled egg, and an espresso for breakfast.  Hmm lecker… In the afternoon, there were lots of leisurely swims in Patrick’s own swimming pool followed by café and Kuchen.  I’m not telling who won the races, suffice it to say that we shared victory together.  

Monday Patrick had to work and I found a hostel in town.  My bike needed maintenance for the imminent trip to Australia.  I cleaned Charlotte for 6 hours and still I could find remnants of dirt from roads travelled.
And once again I have to say farewell to a wonderful country and its welcoming, curious, patient, friendly and passionate people.  Goodbye South-east Asia with your relaxed chaos and bewildered and topsy turvy atmosphere.

A new adventure is waiting for me:  Australia, from Darwin to Adelaide.

Ah yes, I am leading a life of the privileged - in pure luxury.  Like a turtle I carry my house - not on my back but - on my bike.  My kitchen is a beautiful gas cooker and I have 2 pots I call my own.   Showers I take any time compliments of a 1.5 L water bottle and a plastic beaker as a sink.  My own personal library is always there when I need a good read.   My much beloved iso pad is my heavenly bed with the wideopen sky as my duvet and my jacket doubles as a pillow.  
I hardly remember when I have awakened to an alarm clock.   It is the absolute freedom I relish above all.  To go where I want to go - with the wind or against it?  What does it matter if other people don’t get it?  I am outside the whole day, I experience with my whole being all the things nature provides, I meet people and find challenges that enrich my life and demand all of me.
I am thankful for having the opportunity to do what I want to do and for being able to simply say, “so long people, I’m off”...
 -------------------------------------

 die letzten Tage in Malaysia
Wo es muehsam bergaufgeht, geht es meistens leicht und mühelos wieder herab. Das vergesse ich manchmal beim Rauffahren. 40 km ging es die Cameron Highlands wieder bergab. Sich einfach rollen lassen, ab und zu mal treten. Die Affen bemerke ich nur, wenn sie flüchten, von Ast zu Ast und von Baum zu Baum springen und dabei Krach machen. Einmal hat ein Affe versucht, Eric das I-pad zu klauen. Ich bin vorsichtig und habe Angst um meine Brille. 
Unten angekommen hat mich die Hitze wieder. In altbekannter Manier tropft der Schweiss. Ich finde Unterkunft auf einem Krankenhausgelände und baue das Zelt in die Nähe der Toiletten auf. Ich drehe eine Runde im Patientenhaus, sage „Hello“ und verteile die Kekse, die ich noch habe. Ca. 16 Betten stehen in dem Haus. Die Hälfte belegt. Es ist belegt mit Orang Aslis, was zu deutsch „Menschen“ heisst. Die Ureinwohner Malaysias. Sie sind sehr zurückhaltend mir gegenueber. Ich bin froh, auch diese Nacht wieder einen Ort gefunden zu haben, an dem ich duschen kann und krieche sauber in mein Zelt. 
Die daraufolgende Nacht habe ich noch mehr Glück. Ich frage ein paar Wachleute vor einer Art Seminareinrichtung ob ich vielleicht mein Zelt dort aufbauen duerfte. Sie muessen natürlich erst ihren Chef fragen. Er kommt auf seinem Motorrad den Hügel heruntergerast, quatscht mit mir und bietet mir am Ende eines der Schlafhäuser an. Bett, Kühlschrank, Dusche und WIFI. 
WOW. Ich freue mich wie ein kleines Kind. 
Am nächsten Tag erreichte ich das kleine Staedchen, mit dem leicht zu merkenden Namen „Raub“. Alles in mir rief, „bleib hier und such dir ein Hotelzimmer.“ laut Karte ging es nämlich die nächsten 40 km nur bergauf, einsam und ohne Häuser. Ausserdem war es schon fünf und ich war muede. 
Und doch fuhr ich weiter. Einfach mal gucken, was passieren wird. Schnell noch ein wenig Wasser aufgefüllt und mit etwas Kribbeln im Bauch weiter. 
Es gab doch Häuser und ich landete auf einer Dorian-Plantage. Dorian ist eine Frucht, die für einige Leute einen unausstehlichen Gestank verbreiten und deren Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln aufgrund ihres Gestankes sogar verboten ist. Auf dem Gelände stand eine kleine Huette, ohne Wasser und Strom. Neben der Hütte standen zwei Tonnen mit Wasser. Eine gefüllt mit Trinkwasser, die andere mit sogenanntem Brauchwasser. Und  es gab einen Wasserhahn, aus dem eine braune Brühe herausfloss. Hier leben drei Farmarbeiter aus Burma. Ihre Namen habe ich leider wieder vergessen. Mit einer Zwille erlegten sie eines der vielen Hühner, die zwischen unzähligen Hunden herumliefen, und ich durfte das erste Mal beim Schlachten eines Huhns zugucken. Dazu gab es Reis und eine Pflanze, die am Flussufer gesammelt wurde. Wir assen unter dem Vordach der Hütte unter einer flackernden Glühbirne, die von einem Generator angetrieben wurde.
Wir gingen früh ins Bett und ich war glücklich darueber, dass mir diese drei Menschen einen kleinen Einblick in ihr Leben schenkten.
Auf dem Weg hoch nach Frasers Hill, (1100mNN) lernte ich Jassmin kennen. Mit ihrem Auto fuhr sie erst an mir vorbei, drehte dann wieder um, hielt an und fragte mich, ob ich Hilfe brauchte. Ich stand gerade am Strassenrand und machte Pause. Oben trafen wir uns wieder. Sie hielt Ausschau nach mir und bot plötzlich an, ein Hotelzimmer fuer mich zu bezahlen. Meine Fresse! 
Wir assen zusammen Abend, schauten bei den Dreharbeiten einer Serie zu. Jassmin kannte einige von ihnen, weil sie selbst Drehbuchautorin ist. Der Abend wurde lang, und kurzentschlossen, denn eigentlich wollte sie abends noch weiter nach Kuala Lumpur, haute sie sich in mein Nachbarbett. Nicht ohne vorher noch gebetet zu haben. Ich musste schmunzeln, als ich sie gefragt habe, warum sie KEIN Kopftuch trägt, denn in Deutschland fragt man eine Frau ja eher, warum sie Kopftuch trägt. Die Antwort war: „weil es zu heiss ist.“ Wir sprachen noch lange über den Islam, warum Moslems kein Schweinefleisch essen, warum sie 5 Mal am Tag beten, warum ein muslimischer Mann ein nicht-muslimische Frau heiraten darf, aber nicht umgekehrt. So langsam fange ich an, ein kleines bisschen mehr zu verstehen. Zwei Tage später bin ich bei Patrick. Wir teilten uns vor 22 Jahren eine WG in einem Studiwohnheim in Karlsruhe (mein Gott, so lange ist das schon her….) und nun lebt Patrick seit über 10 Jahren in dieser Stadt. Ein Wochenende in ausschweifendem Luxus, an dem ich fast vergass, in Malaysia zu sein. Frühstück bestehend aus deutschem Brot, Marmelade, einem gekochten Frühstücksei und einem Espresso dazu. Nachmittags Café und Kuchen, und dazwischen viel Zeit im und am hauseigenen Swimmingpool. Ich lasse offen, wer von uns beiden beim Wettweittauchen gewonnen hat….(wir sind beide über stolze 35m gekommen.)
Am Montag muss Patrick wieder arbeiten und ich ziehe weiter in ein Hostel. Mein Fahrrad will saubergemacht werden fuer Australien. Und saubergemacht werden heisst absolut picobello blank.
Sechs Stunden bin ich am Schrubben und finde immer noch kleine Schmutzreste. Ich tue mein bestes, denn ich will nicht, das Charlotte fuer ein paar Wochen in Quarantäne kommt. 
Tschuess Malaysia
Wieder heisst es Abschied nehmen von einem wunderschönen Land, mit seinen einfach tollen, hilfsbereiten, freundlichen, neugierigen, geduldigen und unaufdringlichen Menschen.
Abschied nehmen von Südostasien und seinem entspannten Chaos und Durcheinander. 

Ein neues Abenteuer erwartet mich: Australien - einmal längs durch, von Darwin nach Adelaide.

Ja, und 
wenn ich es mir recht überlege, führe ich ein Luxusleben in meinem kleinen Zelt als Haus, 
mit dem Benzinkocher und den zwei Töpfen als Küche,
mit der 1,5-Literflasche als Dusche und dem grünen Plastikbecher als Waschbecken, 
mit meinem einen Buch als Bibliothek, 
und mit der Isomatte als Himmelbett und der Jacke als Kopfkissen.

Ich weiss nicht wann mich das letzte Mal ein Wecker aus dem Tiefschlaf gerissen hat.
Es ist die Freiheit, die dieses meine Leben gerade so unendlich schön macht. Die Freiheit, zu gehen oder zu bleiben, mit dem Wind oder gegen den Wind zu fahren. Egal ob letzteres nun Sinn macht oder nicht.
Den ganzen Tag draussen zu sein, die kleinen oder grossen Momente und Begegnungen zu erleben, die mich so unendlich bereichern oder herausfordern oder beides.

Ja, ich bin dankbar fuer dieses Leben, dass ich gerade führe und dafür, dass ich einfach sagen konnte „Tschuess Leute, ich fahr mal los.“
Slideshow Report as Spam
  • Your comment has been posted. Click here or reload this page to see it below.

  • Please enter a comment.
  • Please provide your name.
  • Please avoid using symbols in your name.
  • This name is a bit long. Please shorten it, or avoid special characters.
  • Please enter your email address to receive notification
  • Please enter a valid email address

Comments

Elisa on

Ich würde auch gerne mal nach Malaysia reisen, aber ich denke, dass das erst in einigen Jahren möglich sein wird. Zurzeit geht es nach Österreich oder Italien zum Beispiel, ich bin z.B. ganz gerne im Hotel trentino www.hotelcristallotrentino.it aber ich hoffe, dass ich bald auch so schöne Erfahrungen in Malaysia sammeln kann.

Use this image in your site

Copy and paste this html: