Tibet - einfach unbeschreiblich

Trip Start Unknown
1
16
29
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of China  , Yunnan,
Tuesday, October 13, 2015

zuerst auf englisch, dann auf deutsch, 
danke, Ilona, fuer die Uebersetzung

Korgas – Ürümchi – Xining – Yushu – Litang – Shangri-la - China
 
Ürümchi
In Korgas I said goodbye to Ritzo, Matteo, Pablo and Ilse.   We cycled together through Kazakhstan and shared many things and many stories.  I took the night coach to Ürümchi and enjoyed for the fist time a couch bus.  What a luxury, to just lie back with outstretched legs and simply observe and enjoy the surroundings.  
The trip lasted 18 hours.

Ürümchi is a very depressing town.  On every street corner there were heavily armed police, soldiers and armored vehicles.  Constant repression against the Uyghurs is responded to often with violence and that leads in turn to even more oppression.  Whoever wants to get onto bus route # 1, for instance, was physically inspected and belongings were x-rayed.  Water bottles were not permitted.  Going to the railway station means having to go through this process of inspection and x-rays at least three times.  It can take up to two hours before one arrives at the actual railway station.  
By train I travelled to Xining and from there to Yushu.  I was now in Tibet.  Not in Tibet itself, but the locals here speak of Tibet as their native country.  I had arrived in a world that would completely shade my present trip.  The houses were beautiful, the people incredibly nicely, and the scenery so breathtaking.  The cloisters, the tranquility, the prayer flags all emitted something peaceful, everlasting and sublime. 

However, there is always something to bring one back to reality.  What I did find disturbing were the wretched little dogs.  Like the shepherds’ dogs in Turkey, they lunged from behind, with their hackles on end, and they came snarling at me.  If I would have been forced, I would have had no inhibitions ramming my tent pole into the jaws of these nasty little beasts.  Mostly I threw stones.  Once a driver came to my assistance, while a motorcyclist kept the dogs in check.  Alone I would not have survived that attack.  
I arrived in Serxu.   A little town with a gigantic monastery occupied by around 1200 monks.  There was a festival bringing in more than a thousand extra monks and many old people as well.  Most of them stayed overnight in big temporary tents that were constructed on muddy meadows.  I asked in one of the tents if I too could find accommodation here and I found shelter right away inside the monastery.  Everything was shiny and golden and countless candles lit up the sitting room.  A gigantic portrait of the Dalai Lama hung on the wall.  There were wonderfully carved artwork of wooden furniture.  Taking pictures was forbidden.   Although I was impressed by the monastery, its people, and the peaceful and ceremonious atmosphere, everything seemed to be too staged and intellectually I had trouble comprehending it all.  

I passed several mountain peaks and finally landed in Litang, a dusty town in which ALL streets were torn open to be asphalted again.  Dust and exhaust gases were everywhere.  Coughing, I sauntered through the streets and bought a face mask as do many other people. 

I crossed the (so far) highest mountain pass at 4708 mNN.  On one day I covered 1800 m height, from 2,800 mNN to 4600mNN.  It felt good to be fit again.  In Xiangcheng I found a hotel room and there I rested.  I ate a lot and went to bed early in preparation for what I expected to be a very strenuous day tomorrow.   But that it would be sooo strenuous I would have never thought…

From Xiangcheng to Shangri-la 
My goal was to cover 220 km in five days.  The bus takes 11-12 hours and a car approximately 7.  On the first day I rode 30 km, half on a good asphalt road.  The last 15 km I pushed ahead hard to climb the dusty and rough mountain road that contained countless sharp and broken pebble pieces.  The sunshine helped only a little.  Completely exhausted, I put up my tent in the middle of a pile of rubble and pebbles and tried to relax by the last evening sunrays.  I seriously questioned whether I would reach this distance in 5 days.  

The terrible road conditions continued the next day.  Although the scenery was splendid, I didn’t see much of it as I had to pay attention to where my wheels were heading.  I climbed the mountain pass at a height of 4300 mNN, and then the rain started.  Luckily I found a hiding place in one of the empty rooms of a solar panel farm.  Very dirty, dusty and tired, I rolled out my isolation underpad and fell asleep right away.  In the morning I woke up not only to the moeing of yaks but also to something different.  Quickly I glanced out of my tent and, “what the hell is that?”  It was snow, a blanket of snow had descended upon me and my tent.  A yak with a thin mantle of snow looked into my eyes and scared me quite a bit.  

I was afraid of getting stuck here and at the same time I was afraid of the hours it would take to descend the mountain.  I was really glad when I heard the first truck working hard to climb the mountain.  For some reason this inspired me get on with it.  I remembered in Romania when I was undecided of whether I should bike the Transfagaran over the Karpathian mountain (2,000 mNN height) or should I take the train.  I opted for the train because the weather forecast called for snow.  But I also knew that sooner or later, I would find that conclusion ridiculous.  Where is your fighting spirit, girl?

Onward I rode, through puddles and mud, and surprisingly enough it was not as bad as I first thought.  I was barely 300 m beyond the pass when the snow and rain began.  My watertight gloves were completely wet.  "Hello, hello", I suddenly heard in front of me.  A group of workers was standing around a campfire.  They offered me a hot drink, gave me bread and invited me to rest under their tarpaulin.  These people were as wet as I, only one of them had a rain poncho.  I thanked them for their hospitality and went on my way.  My hands were now warm from the hot drink and I descended easily into the valley below.  The road was easy riding, it was asphalt again.  Oh, how nice!  I stopped in a restaurant and was promptly invited for a bite to eat.  When the men had left, one of the women who remained told me, “we are learning a lot from you.“  This pleased me very much, because one of the reasons for my trip is that I want to show women there are no limits and they can do anything they want.   

The rain was incessant and I was soaking wet.  All my rain gear was leaking.  But as I was heading for the next mountain pass, I knew climbing would warm me up again.  I put up my tent in a derelict house, changed into dry clothes and heated the cooker to make coffee and ate the rest of the bread the pickers had given me earlier.  Happily I listened to the splish-splash of the rain and went to sleep.  When I woke up my clothes were still damp and the morning was frigging cold.  Just as I was thinking I could lose my fingers to the frost, I saw a hut next to the street and I entered.  There was a fire on in the stove and a man was smiling at me.  This man sold bottles of Pepsi and cans of Redbull to passing travelers.  On the stove he had soup made from dry soup concentrate made palatable with noodles, bacon and lots of garlic.  He shared his soup with me and refused to take any money from me.  Finally I bought a can bottle of Pepsi and refused to take the change.  I was very grateful for his hospitality, for the food, the warm stove and the hot water. 

3 km to go to the next pass: 3900 mNN.  Descending the mountain meant once again arriving at the valley partially frozen.  When I reached the small village I found the hotel much beyond my means.  And so I did what many other cyclists do, I knocked at the door of the local police building and subconsciously I thought, “what the hell are you doing here…”  A rough looking policeman appeared at the window.  Oops.  Well, when all was said and done, I spent the evening with three policemen of whom one spoke English very well.  Together we watched the “Voice of China“ on a giant TV flat screen.   They gave me a room with a double bed and attached bathroom – first class accommodation. 

Shortly before I arrived in Shangri-la, I faced several kilometres of the worst muddy roads I had so far encountered.  To tell the truth, I was physically so exhausted that I came close to a breakdown, 3 days of hard cycling and nothing but continuous rain.  Everything was sopping wet.   Wet as a dog, I stopped, ate the apple I got as a gift this morning and - cried my heart out.  Believe it or not, it made me feel better and when I came to the next town, my luck changed and I found the hostel at first try.   Give me a hot shower and all is well that ends well.  Aaaah…
In Shangri-la I live in the old town quarter that is currently a building site.  In January 2014, a disastrous fire destroyed the Old Town of wooden timber houses.  Now these are rebuilt everybody. 
My China visa has been extended, it is valid to November 15.  Still one month of China adventures ahead of me…

 ---------------------------
 Korgas – Ürümchi – Xining – Yushu – Litang – Shangri-la
 
Urumchi
In Korgas verabschiedete ich mich von Ritzo, Matteo, Pablo und Ilse. Mit ihnen bin ich zusammen durch Kasachstan geradelt. Ich nahm den Nachtbus nach Urumchi und kam zum ersten Mal in den Genuss eines Liegebusses. Was für ein Luxus, mit ausgestreckten Beinen in einem Bus zu liegen, aus dem Fenster zu gucken und sich durch die Gegend schaukeln zu
lassen. Die Fahrt dauerte 18 Stunden.  Urumchi empfand ich
als äußerst bedrückend. An jeder Straßenecke hochaufgerüstete Polizei, Soldaten, Panzerwagen. Wer in die Buslinie 1 einsteigen möchte, wird abgetastet, die Sachen werden geröntgt. Wasserflaschen sind nicht erlaubt.Wer zum Bahnhof will muss diese Prozedur
mindestens dreimal durchmachen. So dauert es ein bis zwei Stunden, bis man im Inneren des Bahnhofgebäudes angekommen ist. Andauernde Repression gegenüber den Uiguren wird zum Teil mit Anschlägen beantwortet, was zu noch mehr Repression führt.

Fast-Tibet
Mit dem Zug ging es nach Xining und von dort gleich weiter nach Yushu. Ich war in Tibet
gelandet. Nein, nicht in Tibet selbst, aber die Einheimischen dort sprechen von Tibet, wenn sie ihre Heimat meinen. Ich war in einer Welt gelandet, die meine bisherige Reise komplett in den Schatten stellte. Die Häuser so schön, die Menschen so unglaublich nett, herzlich, die Landschaft so atemberaubend. Die Klöster, die Gebetsfahnen strahlten etwas Erhabenes aus. Irgendwie war alles eins. Frieden.
Das einzige, was diesen Frieden störte, waren die elenden Köter. Kleiner als die Hirtenhunde in der Türkei, schlichen sie sich von hinten an um dann zähnefletschend mit gesträubtem Fell auf mich loszugehen. Ich hätte keine Hemmungen gehabt, einem Köter meinen Zeltstangenständer ins Maul zu rammen, wenn es sein gemusst hätte. Ich warf Steine. Einmal kam mir ein Autofahrer zu Hilfe, der mir Rückendeckung beim Weiterfahren gab, während ein Motoradfahrer die Hunde ebenfalls in Schach hielt. Alleine wäre ich aus dieser Situation nicht
herausgekommen.

Ich erreichte Serxu, eine Stadt mit einer riesigen Klosteranlage. 1200 Mönche leben hier.
Ein Fest war gerade am Gange und so gesellten sich zu den 1200 Mönchen noch weitere 1000de. Dazu viele alte Menschen. Sie alle übernachteten in den 100ten von Zelten, die am Ortseingang auf einer riesigen Matschwiese aufgebaut waren. Ich fragte in einem  provisorischen Zeltrestaurant nach einer Übernachtungs- möglichkeit und landete letztendlich bei einem der Mönche im Haus. Alles war golden, unendlich viele Kerzen im Wohnzimmer. Ein riesiges Dalai Lama Bild hing an der Wand. Wunderschön geschnitzte Holzmöbel. Leider durfte ich kein Photo machen.
 Ich war völlig beeindruckt von allem. Der Klosteranlage, den Menschen, der friedlichen, feierlichen Stimmung. Irgendwie war aber auch alles too much. Ich war völlig gesättigt von Eindrücken, die ich garnicht mehr verarbeiten konnte.
Über mehrere Pässe ging es nach Litang, einer staubigen Stadt, in der gerade ALLE Straßen aufgerissen werden, um sie neu zu asphaltieren. Hustend schlenderte ich durch die Straßen und kaufte eine Gesichtsmaske, wie sie so viele Menschen hier tragen.

Ich überquerte den bisher höchsten Pass: 4708mNN, machte an einem Tag 1800 Höhenmeter
von 2800mNN auf 4600mNN. Ich muss sagen: Ein tolles Gefühl, gerade so fit zu sein!

In Xiangcheng suchte ich mir schon früh am Nachmittag ein Hotelzimmer, ruhte mich aus,
futterte ohne Ende und ging früh schlafen - in weiser Voraussicht, daß mich anstrengende Tage erwarten würden. Aber daß sie SOO anstrengend werden würden, hätte ich nicht gedacht...

Von Xiangcheng nach Shangri-la.
Fünf Tage für 220 km

Der Bus braucht für die 220 km von Xiangcheng nach Shangri-la 11 bis 12 Stunden, ein Auto
ca. sieben. Ich fragte mich, ob meine eingeplanten fünf Tage reichen würden.  Am ersten Tag schaffte ich 30 km. Davon 15 auf gutem Asphalt. Die letzten 15 km kämpfte ich mich auf staubiger Piste mit spitzen abgehackten Felsstücken den Berg hoch. Zum Glück schien die Sonne. Völlig fertig baute ich zwischen lauter Müllhaufen auf einer kleinen Ebene das Zelt auf und genoss die letzten Sonnenstrahlen.  Am nächsten Tag ging es weiter über diese spitzen Steine. Die Landschaft war prächtig, doch leider bekam ich davon nicht allzu viel mit, weil ich ständig auf die Piste achten musste. Ich schraubte mich bis  zum Nachmittag zum Pass auf 4300 mNN hoch. Es sah nach Regen aus und ich fand zum Glück Unterschlupf im Schaltraum einer Solaranlage. Sehr dreckig und staubig aber ausreichend Platz für eine ausgerollte Isomatte. Es regnete mittlerweile in Strömen und ich war
erleichtert, im Trockenen zu sein. Morgens wachte ich vom Gemuhe der Yaks auf. Ich schaute nach draußen. „Was ist das denn? - Oh, Scheiße.“ Alles weiß. Schnee. Ein Yak mit einer dünnen Schneedecke auf dem Rücken guckte mich an. Angst kroch in mir hoch. Angst davor, hier festzusitzen, nicht weiterzukommen. Angst davor, Stunden zu brauchen, um hier wieder runterzukommen. Ich war heilfroh, als ich den ersten Lastwagen hörte, wie er sich langsam hier hoch kämpfte. Wenn der das schafft, schaffe ich das auch. Ich erinnerte mich an Rumänien, als ich überlegte, die Transfagaran über die Karpaten auf 2000mNN Höhe zu fahren oder doch lieber den Zug zu nehmen. Ich entschied mich für den Zug, weil mit geringer Wahrscheinlichkeit Schnee angesagt war, und wußte gleichzeitig: In einem Jahr werde ich diese Entscheidung lächerlich finden.  Ich rollte los, durch Pfützen und Matsch, und es ging besser als ich befürchtete. 300 Höhenmeter tiefer wurde aus dem Schnee Regen. Die wasserdichten Handschuhe waren völlig durchnässt. Ein „Hello, hello“ schallte mir entgegen. Eine Gruppe von Pflückern stand um ein Lagerfeuer herum. Sie boten mir im Pappbecher ein heisses Getränk an und gaben mir Brot. Sie deuteten mir an, mich unter ihrer Plane ausruhen zu können, aber ich wollte weiter. Auch sie waren völlig durchnässt.
Nur einer von ihnen hatte einen Regenponcho an. Mit aufgewärmten Fingern rollte ich weiter abwärts. Im Tal angekommen endlich wieder Asphalt. Oh, wie schön! An einem Restaurant machte ich halt und wurde prompt von ein paar Leuten zum Essen eingeladen. Als nur noch
wir Frauen am Tisch saßen, sagte eine von Ihnen: „Wir lernen viel von dir.“ - Das hat mich sehr gefreut, denn ich möchte ja auch durch meine Fahrradtour anderen Frauen zeigen, was alles möglich ist. Es regnete ununterbrochen und ich war bis auf die Haut nass. Die Regenjacke und
Regenhose waren völlig undicht. Zum Glück ging es bergauf, dem nächsten Pass entgegen. Da friert man wenigstens nicht so sehr. In einem verlassenen kurz vor dem Einsturz stehenden Haus baute ich das Zelt auf. Trockene Klamotten an, Kocher anschmeißen, und den
allerletzten Cafe, den ich vor Monaten von einem Schweizer geschenkt bekam, genießen, mit Kardamon, noch aus Samarkand, dem Rest Brot von den Pflückern am Morgen mit Marmelade aus Bishkek beschmiert. -Mein Cafe und Kuchen Ersatz.
Zufrieden, einen trockenen Platz für das Zelt gefunden zu haben, hörte ich dem Prasseln des Regens zu. Über Nacht trockneten die ganzen nassen Sachen natürlich nicht. Und so ging es am nächsten Morgen arschkalt weiter. Gerade als ich dachte, wow, jetzt frieren mir gleich die
Finger ab, stand dort eine kleine Hütte am Straßenrand. Ich trat ein. Ein Feuer brannte im Ofen, ein Mann saß auf einer Bank und lächelte mich an. Er lebt davon, Tütensuppen, Pepsiflaschen und Redbull-Dosen an Vorbeifahrende zu verkaufen. Er kochte Nudeln mit Speckschwarten und viel Knoblauch und teilte alles mit mir. Weil er partout mein Geld nicht annehmen wollte, kaufte ich eine Pepsiflasche und weigerte mich, dass Wechselgeld anzunehmen. Ich war ihm so
dankbar für das Essen, den warmen Ofen, das heiße Wasser.
 Noch drei Kilometer, dann war der nächste Pass geschafft: 3900mNN. Bergab war wieder
Ganzkörperfrieren angesagt. Ich erreichte ein kleines Dorf. Das Hotel war zu teuer. Und so machte ich, was viele andere Radler auch machen, ich bisher aber noch nie: Ich schlappte zum
größten Gebäude des Dorfes: dem Polizeigebäude und klopfte ans Fenster und fragte mich gleichzeitg: „was mache ich hier nur...?“ Ein Polizist der Sorte Schlägertyp, -so mein Eindruck- erschien am Fenster. Nun ja, lange Rede, kurzer Sinn. Ich verbrachte den Abend
mit drei Polizisten, von denen einer wirklich gut Englisch sprach, in deren  Aufenthaltszimmer, guckte auf einem riesigen Flachbildschirm „Voice of China“, zeigte ihnen meine Photos und schlief in einem 
noblen Zimmer mit Doppelbett und eigenem Bad, dem Reception Room No. 1.
Kurz vor Shangri-la erwarteten mich noch mehrere Kilometer übelste Matschpiste, die mir
ehrlich gesagt den Rest gaben. Ich war körperlich am Ende, seit drei Tagen Dauerregen. Klitschenass alles. Und so hielt ich an, im Regen, aß meinen Apfel, den ich morgens geschenkt bekam, und mußte erstmal eine Runde heulen. Danach ging es mir wieder besser. Ich fand das
Hostel fast auf Anhieb. Heiße Dusche und alles war gut.
In Shangri-la wohne ich im alten Stadtviertel, der fast nur aus Baustelle besteht. Ein verheerendes Feuer zerstörte im Januar 2014 die Altstadt, die nur aus Holzhäusern bestand. Diese werden nun alle wieder aufgebaut. 

Mein Chinavisum ist verlängert. Gültig bis zum 15. November. Noch ein Monat Chinaabenteuer liegt vor mir....

Post your own travel photos for friends and family More Pictures

Slideshow Report as Spam
  • Your comment has been posted. Click here or reload this page to see it below.

  • Please enter a comment.
  • Please provide your name.
  • Please avoid using symbols in your name.
  • This name is a bit long. Please shorten it, or avoid special characters.
  • Please enter your email address to receive notification
  • Please enter a valid email address

Comments

Hugh Morshead on

Congratulations, you are so intrepid and inspiring. I changed my plan to bike across the United States and am walking across Spain and Portugal instead so I can be close to my brother who has cancer bad.
Please send me a rough itinerary of your round the world trip.
You have saddled your dream - bike on!
Hugh

Use this image in your site

Copy and paste this html: