Oman - Wunderbare Menschen und anstrengende Hitze

Trip Start Unknown
1
11
29
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Oman  ,
Saturday, April 18, 2015


zuerst auf Englisch, dann auf Deutsch
(Danke, Ilona, fuer die Uebersetzung)
 
Bandar Abbas – Sharjah – Oman - Sharjah
Finally, in Sharjah I placed my winter cloths in temporary storage and was quickly on my way with (what seemed to be) very light bike bags.  

I spent my first night in a Ladies Park, still in VAE, where I met a Philippino woman.  She sat down with me under my tent overhang and when all the other women, who had joined me initially, had left she began telling me her life’s story.  She is a maid, taking care of one boy, she cleans the house and the car, she cooks, and she works from 6 am to 11 pm.  Seven days a week.  Her employers demand more and more and everything has be be done on the run.  She works for 1200 AED per month even though her contract stipulates a salary of 1500 AED.  She gets one free day per week.  But no-one seems to care.  Sitting with me in the park, she was happy, she was laughing and joking.  She says she stays because of the child whom she deeply loves.  Often, at night when she goes to bed, she cries herself to sleep.

Complicated entry
I went to the border crossing to get the required stamp for my passport.  Before I arrived, I was in transit sometimes in Oman, sometimes in Iran (such is the geography) and passed several police controls.  I returned to Hatta to cross the border to Oman where an official told me I had to go to a different border crossing 30 km west.  Off I went westward bound.  There the Omani border control asked what my plans were.  I told him I wanted to visit Oman and showed him the entry stamp and he replied,  “you cannot go to Oman here, go back”.   Whaaat???   I could hardly believe it, I raced against the clock to beat the heat and now I was not allowed to enter Oman while all kinds of tourists were being let in?  While I was contemplating my next step I saw another border official and appealed to him.  He had a discussion with the first officer and came back with the good news that I could go ahead.  I raced off quickly before he could change his mind.
Finally I was in Oman where I had wanted to go for a long time.  As a child I had dreamed about the land of 1001 Nights, of the Wadis and the Forts.  I have read a lot about the country, the liberal interpretation of the Muslim faith, and of President Quaboo whom everybody loves.  I have admired the education and support given to women and the way Quaboo has led the country from the middle ages to the modern age within the last 40 years.  Oman, the peaceful balancing act on the Arabian peninsula bordered by Yemen and Saudi Arabia as neighbours.

Oman – very friendly people, heat, and precipitous streets
The first night in Oman I spent in the Lady-Prayers-Room of a mosque that was located on a hill close to the street.  The imam I talked to gave me a cushion, a cover and a mat for sleeping.  Next morning he surprised me with cup of tea and a plate of biscuits. 
This happened not just once but almost every day.  I met many people who offered me a place to sleep and invited me for a cup of coffee (with cardamon).  We shared midday meals, and often people would just stop and ask whether I needed help or simply hand me a bottle of water.
 
Many Omanis speak English.  Conversations primarily center around children, husband, country of origin, and where I was going.   I talk about my two children who study in Germany and my husband who works in Muscat.  They share stories about their ten brothers and sisters, and their children.  They also talk about the second woman.  Why so many children, I ask.  „Why not?  School is free of charge and so is the university.“
The Omani houses are gigantic, in fact they are like large villas.  Just like in Romania, except here there may be 20 or more people sharing the house.  Should the house become too small, the oldest brother departs with his family and builds a house of his own.

It was always my wish to go to the Jabel Shams, the so-called Grand Canyon of Oman.  Although I have read this is a very precipitous street, I was totally floored by what I saw.   Some sections had a gradient of 40°, i.e. nearly 100%.  I pushed Charlotte up the serpentine roads and every 3 metres I had to take a break.  A super human feat of strength considering it was 40°C.  A pickup truck stopped and offered to give me a ride.  He had a load of grass in the back, but I also didn’t want to give in and so I declined and pushed on.  When a second pickup truck stopped, I had had enough and my bike and I found a lovely resting place in the back of the truck.  On top of the mountain, at a height of more than 2000 metres, a wonderfully cool temperature of 28˚C degrees awaited us.  
My plan was to put up the tent somewhere near the top, however things turned out differently.  On one of my hikes, I met a German couple who invited me to join them in their resort.  It was great to speak German again and thankfully our talks drifted away from children or husbands.  In fact, we discussed everything and anything under the sun, be it God or world politics.  A wonderful evening.

Next, I rode to Al Hamra but unfortunately I missed the nice old part of town.  I visited the fort in Nizwa and discovered in Izki a desolate ruin town built with loam, and next to it were the remains of a fort.  For hours I hiked around and wondered why this part of their legacy is left to decay.
It turned out the heat was paralyzing and robbed me of my strength and motivation to take lesser travelled streets and to discover new and exciting things.   Between 12-4 pm it was time to take a siesta, read my book, drink Cai and Pepsi and wait for the temperature to drop.  

I discovered wonderful places to pitch up my tent, off the busy streets in absolute silence that one can only dream of.  Watching the Omanis trying to catch their dromedaries was one of my little pleasures.  The Omanis in their pickup trucks or motorcycles were chasing the dromedaries who seemed to think of this as a game and with swift and easy gaits seemed to float rather than run away.

One of my ambitions was to ride across the mountains to Calhat and from there to the coast.   But after 20 km I surrendered, the ascent was even steeper than the Jaabel Shams.  I wasn’t even able to push my bike as I was wearing sandals and couldn’t get a grip on the shoulder of the road.  The front wheel kept pulling away from me all the time.  The thermometer showed a mere 43°C.  Just as I was making the decision to turn back, a pickup truck appeared and offered to take me to the summit for 35 Euros.  I was surprised and frustrated and angry at how the guy took advantage of my situation.   However since I did want to go to the peak, I forget my pride and reluctantly accepted his offer.

I enjoyed the descent to the coast, soothed my hot and tired feet in the cool waters of the ocean and biked to Sur where I did some internet surfing and necessary shopping.  At the supermarket I met Chrissi, an American girl, who worked here as a teacher.  Instead of celebrating Easter (it was Easter Sunday), Chrissi and I went to a bar, played pool and enjoyed our cold beer.  

A complicated exit
I stayed with Chrissi for a few days, as I needed some recovery time.  Imagine my surprise when I discovered that my visa had run out 10 days ago.  Unfortunately I hadn’t paid attention at the border - instead of getting a visa for 30 days, I got one for 10 days only.  When I paid for my visa (50 Rial -125 Euros) I thought that everything is getting really expensive.  Having an expired visa is not really that serious, except there is a  penalty of 25 Euro per day over and above the valid time.  Of course, when I noticed it was a Thursday and Friday and Saturday is their weekend.  I went to the police right away but they referred me to
immigration authorities.  On Saturday Chrissi drove me to Muscat to the immigration office 200 km away, but they only told me that the one person who could help me was the Chief of the immigration police of Oman.   Chrissi then drove home, and I decided to visit Abdulaziz whom I had met at a warm-shower host.  

Abdulazis is 27 and studies part time in Kassel.  He now works and, if he finds time, travels.  In four weeks he plans to go to Alaska.  He is a most extraordinary person, full of knowledge especially of the Omani culture.  Next day we went together to the immigration police and he managed to talk to the Chief to plead my case.   And this wonderful man arranged for my visa to be extended and I didn’t have to incur the penalty.  I was even given a multiple entry visa that is normally reserved for businessmen only.  I quickly took the coach to Dubai as I was only entitled to a stay of 21 days there.

A lucky break
I arrived in Dubai around 10 pm and since I had planned to put my tent up on the beach I headed there right away.  But - all I found was the harbour, a busy harbour at that.  Ok, I thought, I’ll head to Sharjah, 15 km from Dubai, where my winter clothes are stored and I will sleep there.  Meanwhile it was midnight.  Suddenly somebody shouted something behind me.  Lo and behold it was a guy I had met on the ferry to Iran 4 weeks ago and we had talked with great enthusiasm about bicycle touring.  What a lucky break.  As his brother and his wife lived just around the corner, he invited me to spend the night there.  I took a shower (of which I was badly in need), ate a little bit (my very first Mac Donald’s Burger) and fell dead-tired into bed. 
Tomorrow it’s off to the Iranian consulate to Dubai.  The day after that, I’ll pick up my visa and Tuesday, I’ll take the ferry to Iran.  Inshallah.

Fazit
Oman is a wonderful country to tour by bike.  There is so much to see and every 30 km fresh, cold drinking water is available.  The Omanis are incredibly friendly and helpful people.  The time to travel is from November to February.
______________________________
Bandar Abbas – Sharjah – Oman - Sharjah

In Sharjah konnte ich meine Wintersachen und einiges mehr zwischenlagern, und so bin
ich mit leichtem Gepäck in den Oman aufgebrochen. Meine erste Nacht verbrachte ich in einem Ladies-Park, noch in den VAE. Ich kam mit einer Philippinin ins Gespräch, und nachdem alle arabischen Frauen, die sich noch zu mir auf die Zeltunterlage gesellt haben, gegangen sind, erzählte sie mir von ihrem Leben. Sie arbeitet als Hausmädchen, passt auf die Kinder auf, putzt das Haus und das Auto, kocht, von 6 Uhr morgens bis 23 Uhr abends, sieben Tage die Woche. Ihre „Herrin“ scheucht sie herum „schnell, schnell!“ Sie bekommt 1200 AED im Monat. In ihrem Vertrag ist ein Monatslohn von
1500 AED und ein freier Tag in der Woche festgeschrieben. Aber who cares. Im Park lachte und scherzte sie. Das Kind, ein ungezogener Bengel, liebt sie über alles, und abends liegt sie im Bett und weint.

Komplizierte Einreise
Ich fuhr zur Grenzstation um mir den Ein- und Ausreisestempel zu holen. Vorher gab es einige Polizeikontrollen, da ich zwischenzeitlich auf omanischem Gebiet fuhr. Ich fuhr nach Hatta zurück um hier an der Grenze in den Oman zu reisen. „You cannot go to Oman here, I am sorry.“- sagte ein emiratischer Soldat und erklärte mir den Weg zu einem anderen Grenzübergang, 30 km weiter westlich.

„What do you want?“- fragte mich dort der omanische Grenzbeamte.
„ I am Tourist, I want to visit Oman. Here is my passport with the entrystamp of Oman.“
„You cannot. GO BACK!“
„WAS???“
Ich konnte es kaum glauben. Ich rase extra schnell durch die Türkei und den Iran, hetze
mich ab vor der großen Hitze hier zu sein, und nun soll ich nicht reinkommen, während alle anderen Touristen problemlos einreisen können? Da lief mir ein weiterer Grenzbeamter über den Weg. Ich erklärte ihm, dass ich hier einreisen möchte. Nach kurzer Diskussion zwischen den beiden bekam ich das ok.
Ich raste davon, bevor sie es sich anders überlegten. Endlich war ich im Oman – dort, wo ich immer hinwollte, ins Land der 1001 Nacht, ins Land der Wadis, der Forts. Ich habe viel gelesen über das Land, seine tolerante und liberale Auslebung des muslimischen Glauens, über
den Präsidenten Quaboos, den (fast) alle lieben, und bei dem Bildung und speziell Frauenförderung ganz groß geschrieben wird und der das Land innerhalb von 40 Jahren aus dem Mittelalter in die Moderne geführt hat. Der friedliche Ruhepol auf der arabischen Halbinsel mit dem Yemen und Saudiarabien zum Nachbar.

Oman- Superfreundliche Menschen, Hitze, Steile Straßen
Meine erste Nacht im Oman verbrachte ich im Lady-Prayers-Room einer Moschee, welche einsam an der Straße auf einem Hügel lag. Ich fragte zuvor den Imam. Er ging und kam mit einem Kissen, einem Zudeck und einer Matte zum Schlafen zurück. Am nächsten Morgen überraschte er mich mit Tee und einem Teller Kekse.
Und so war es fast jeden Tag. Ich traf auf Menschen, die mir einen Schlafplatz anboten,
die mich zum Cafe (mit Cardamon) einluden, bei denen ich Mittagsrast machte und mit denen ich zusammen aß bevor ich weiterfuhr. Menschen, die anhielten, fragten ob ich Hilfe bräuchte und mir eine Flasche Wasser überreichten.
Viele Omanis können Englisch sprechen. Die Gespräche drehten sich hauptsächlich um Kinder Ehemann, woher, wohin. Während ich von meinen beiden Kindern erzählte, die in Deutschland studieren und von meinem Ehemann, der in Muscat arbeitet, erzählten sie von ihren zehn Geschwistern, ihren eigenen Kindern, ihrer Zweit-Frau. Ich fragte, warum so viele Kinder. „Warum nicht? - Die Schule ist umsonst, die Universität ist umsonst.“
Die omanischen Häuser sind riesengroß, ganze Villen, ähnlich wie in Rumänien, mit dem Unterschied, dass hier 20 und mehr Menschen wohnen. Und wenn das Haus zu klein wird, zieht der älteste Bruder mit seiner Familie aus und baut sich ein eigenes Haus.

Ich wollte auf den Jabel Shams zum sogenannten Grand Canyon Omans. Ich habe zwar gelesen das die Straße sehr steil sei, aber mit so etwas habe ich nicht gerechnet. Streckenweise gab es 40° Steigung, d.h. fast 100%. Ich schob in Serpentinen hoch, machte alles drei Höhenmeter Pause. Ein Kraftakt bei 40°Grad Hitze. Ein Pickup hielt und bot mir an, mich mitzunehmen. Er war mit Gras geladen und ich wollte es nicht plattmachen. Da hielt ein weiterer Pickup, leer, und mit ihm fuhr ich hoch, hinten auf der Ladefläche. Oben, auf über 2000m Höhe herrschten angenehme 28 Grad. Ich plante, hier irgendwo mein Zelt aufzustellen aber es kam wieder einmal alles anders. Ich traf beim Wandern auf ein deutsches Pärchen. Sie luden mich zu sich ins Resourt ein. Endlich konnte ich mich mal wieder auf Deutsch unterhalten. Unsere Gespräche drehten sich nicht um die Frage ob ich verheiratet bin, wo mein Ehemann ist und wieviele Kinder ich habe. Wir sprachen über Gott und die Welt. Ein wunderbarer Abend.

Ich fuhr nach Al Hamra und verpasste dummerweise den schönen alten Stadtteil. Ich schaute mir das Fort in Nizwa an und entdeckte in Izki eine verlassene Ruinenstadt aus Lehm, daneben die Überreste eines Forts. Stundenlang strolchte ich herum und fragte mich, warum das alles dem Verfall überlassen wird.

Die Hitze lähmte mich und raubte mir die Motivation und die Kraft, Umwege zu fahren, evtl. Höhenmeter machen zu müssen, um mir etwas anzuschauen. Zwischen 12 Uhr und 16 Uhr suchte ich ein schattiges Plätzchen, las mein Buch, trank Cai oder Pepsi oder beides und wartete darauf, dass es etwas kühler wurde.

Ich fand wunderschöne Plätze zum Zelten abseits der Straßen in absoluter Einsamkeit und einer Stille, wie ich sie noch nie gehört hatte. Die Dromedare erfreuten mich jedesmal von neuem. Lachend sah ich zu, wie die Omanis in ihren Pickups oder auf Motorrädern versuchten die Dromedare einzufangen. und diese immer wieder leichten Schrittes davonschwebten.

Ich hatte dann doch den Ehrgeiz über die Berge nach Qalhat an die Küste zu fahren. Nach
20 km gab ich auf. Es war sogar noch steiler als der Weg zum Jabel Shams. Ich konnte nicht einmal schieben, weil ich mit den Sandalen auf dem Schotter keinen Halt fand und das Vorderrad immer wegrutschte. Das Thermometer zeigte 43°Grad. Gerade als ich den
Entschluss fasste umzukehren, tauchte ein Pickup auf, dessen Fahrer meine Situation schamlos ausnutzte und mich für 35 Euro auf den Gipfel fuhr. Ich muss zugeben, so gefrustet war ich schon lange nicht mehr.
Ich genoss die Abfahrt hinunter zur Küste, badete meine Füße im Meer und fuhr nach Sur um im Internet herumzusurfen und einzukaufen. Im Supermarkt traf ich auf Chrissi, eine Amerikanerin, die hier als Lehrerin arbeitet, und mich zu sich einlud. Es war Ostersonntag, und anstatt wie geplant in Qalhat am Strand zu schlafen, besuchte ich mit Chrissi einen Club, genoss das kalte Bier und spielte Billard.

Noch kompliziertere Ausreise
Ich blieb einige Tage bei Chrissi denn ich brauchte tatsächlich mal Radelpause. Und dann stellte ich mit Erschrecken fest, dass mein Visum schon seit 10 Tagen abgelaufen ist. Anstatt eines 30 Tagevisums hatte ich nur 10 Tage bekommen. Ich bezahlte damals an der Grenze 50 Rial, umgerechnet 125 Euro, und dachte mir nichts dabei, weil ja eh alles teurer wird, Ich hatte die Info, dass ein 30-Tage-Visum 20 Rial kosten würde und ein 10-Tage-Visum 5 Rial. Das alles ist nicht weiter schlimm, wenn ich nicht für jeden überfälligen Tag 25 Euro Strafe bezahlen müsste. Natürlich ist mir das an einem Donnerstag nachmittag aufgefallen, Freitag und Samstag ist hier Wochenende. Ich fuhr zur Polizei, die mich zur Einwanderungsbehörde schickte. Dort war natürlich niemand mehr.
Am Samstag fuhr Chrissi mich nach Muscat zum Flughafen zur Immigration, 200 km. Dort
konnte man mir nicht weiterhelfen, der einzige der das könnte wäre der oberste Chef der Immigration-Police von Oman. Chrissi fuhr nach Hause und ich zu Abdulaziz, den ich über Warmshower kennengelernt habe. Er ist 27, studierte zeitweise in Kassel, arbeitet nun und
findet trotzdem die Zeit herumzureisen. In vier Wochen möchte er nach Alaska. Ein erstaunlicher Mensch, der mir viele Fragen
beantworten konnte, die ich im Zusammenhang mit der omanischen Kultur hatte.
Am nächsten Tag, fuhren wir zusammen zur Immigration-Police. Er schaffte es, zum Chef
vorzukommen und ihm meine Angelegenheit zu erklären. Und dieser Mensch nahm sich über eine Stunde Zeit, zu veranlassen, dass mein Visum umgeändert wird, dass ich keine 300 Euro Strafe zahlen musste. Ich habe nun ein Multiple Entry Visum im Pass. Ein Visum, welches
normalerweise nur Geschäftsleute bekommen.
Am selben Tag noch fuhr ich mit dem Bus nach Dubai zurück, da dieses Multiple-Entry-Visum nur 21 Tage gültig ist. An der Grenze empfang mich sogleich der erste Officer und entschuldigte sich vielmals für die Unannehmlichkeiten. Ich bezahlte einen Tag Strafe und er vergaß, mir den Ausreisestempel zu geben.

Ein schöner Zufall
Nachts um zehn kam ich in Dubai an. Ich hatte vor, am Strand zu schlafen, fuhr zum Wasser und fand nur Hafengelände. „Ok, dann mache ich mich eben doch noch auf nach Sharjah, 15 km, dorthin, wo meine Wintersachen zwischenlagern und ich einen Platz zum Schlafen habe“ - dachte ich und fuhr los. Mittlerweile war es Mitternacht. Plötzlich rief jemand hinter mir her. Es war derjenige, mit dem ich mich vor vier Wochen auf der Fähre vom Iran nach Sharjah über Fahrradreisen unterhalten habe. Was für ein Zufall. Sein Bruder wohnte mit seiner Frau gleich
um die Ecke. Er brachte mich zu ihm. Ich duschte, aß noch eine Kleinigkeit (den ersten Mc-Donalds Burger in meinem Leben) und fiel hundemüde ins Bett.

Nun fahre ich morgen zum iranischen Konsulat nach Dubai, kann übermorgen das Visum
abholen und am Dienstag die Fähre in den Iran nehmen.
Inshallah.

Fazit
Der Oman ist ein wunderbares Land zum Radeln. Es gibt so viel zu entdecken, es gibt
mindestens alle 30 km frisches kaltes Trinkwasser. Die Menschen sind so unglaublich nett und hilfsbereit.
Man sollte halt zur richtigen Jahreszeit von November bis Februar dorthin, und man sollte
wirklich ALLES kontrollieren an der Grenze.

Post your own travel photos for friends and family More Pictures

Slideshow Report as Spam
  • Your comment has been posted. Click here or reload this page to see it below.

  • Please enter a comment.
  • Please provide your name.
  • Please avoid using symbols in your name.
  • This name is a bit long. Please shorten it, or avoid special characters.
  • Please enter your email address to receive notification
  • Please enter a valid email address

Use this image in your site

Copy and paste this html: