Bulgarien - erlebnisreich

Trip Start Unknown
1
7
29
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Turkey  , Edirne,
Wednesday, November 19, 2014

zuerst auf Englisch, dann auf deutsch
(Thanks to Ilona for translation)
 
Edirne, Turkey 

This blog entry is from Edirne, a town in Turkey near the Turkish-Greek-Bulgarian border.  A town rich in city life with its colourful lights, hustle and bustle of people  everywhere and delicious smells of tasty food. 

In Romania I decided against riding the Transfagarasan-Road and took the 41 km to Edirne by train.  I departed the train at a small village station just short of Edirne. Four older women helped me with my luggage and a very old woman took my heavy backpack and surprised me with her strength.  When I left the station they all waved good bye and we parted with a happy "Drum Bun" - good journey.

For two days I rode over dirt roads, and some times I had to push my bike it was so rough.  Unfortunately, I had miscalculated how much food I needed and was desperate to stock up.  I visited the first grocery store I saw and was ready to pay for my groceries, when the owner insisted that they were a gift from the villagers.  He said they were pleased to help and happy that I visited their little village.  With my meager knowledge of Romanian combined with sign language, I told him how happy I was to be there and how much I like the people and how welcomed I felt in their country.

A few minutes later a man stopped me and proudly showed me his vegetable garden and then he gave me water for my bottles.  In the next village I stopped in a little church.  As usual when I enter churches, I started reminiscing about my dear granny and I did not hold back my tears.  The pastor who was close by pressed a loaf of bread into my hands.  A woman gave to me two eggs and a piece of home-made cheese.  I was dumbfounded. By midday I stopped on the edge of a village and as I unpacked my food an old man joined me.  Silently we shared our food.

My time in Romania with its wonderful people had to come to an end, and I was off to the ferry that would take me to Targu Magurele crossing the Danube over to Bulgaria.  Departing time was noon. Ten minutes before take off I waited - exhausted, sweaty and tired - at the station.  However, there was no sight of a ferry anywhere.  One hour later, it arrived.  A quick money exchange, a nice cup of coffee and a big piece of cake and I was off again southbound.  

For several days I rode on fine asphalt roads and was surprised when I passed several extinct villages with old desolate and ruinous houses.  I was heading for Veliko Tarnovo whose old downtown was supposed to be the highlight of the city.  I hoped that once there I would forget the grey images of the dying villages I had just passed. 

I went into the city and was very disappointed.  Again only grey, ugly houses surrounded me.  The bright spot was a gas station with public W-LAN and a penny market right next to it.  I had lunch in a small pizzaria and made up my mind that if I didn’t find a somewhat nice hotel, I would be leaving this town before sunset.  When I unlocked my bike I met an Italian tourist who told me about the hotel in which she stayed.  And really, it was clean and inexpensive.  I was pleasantly surprised when I discovered the charm of the old city of Veliko Tarnovo as the guidebook had promised and stayed for two nights.  

Leaving Veliko Tarnovo, I cycled towards Elena, a small city that also stood out of the grey monotony of its surroundings.  I stopped for a break at a wonderful art café.  Four girls from Sofia invited me straight to their table.  We conversed in English and got along famously.  I really enjoyed the congeniality that develops so easily between like-minded women. 

The owner of the café offered me a room in a wonderful summer cottage for the night.  The girls then invited me to tour two monasteries with them.  We talked and laughed a lot, shared cookies and chocolate and after a wonderful time out, they drove me back to my cozy room at the cottage.  They helped me with my luggage and with sorting out the finances with the house owner who spoke no English.  When I went to bed I was giddy with pleasure and could find little sleep - my heart was so full of joy.

The next day I was heading for the mountains. Surprisingly, the sun showed up and was shining brightly.  Charlotte and I were slowly climbing higher and higher on a good asphalt road through a gorgeous landscape.  But all of a sudden the weather changed. It became windy, almost stormy, fog developed and I could barely see 30 m ahead of me. My map showed a shelter on top of the mountain and I thanked my lucky stars when I found it.  It was a nice dry space, a bit dusty, but it had electric light.  Overjoyed I cooked my evening meal – spaghetti - and listened to the wind howl.  Outside it was 5 degrees, I was dry, snuggled up in my sleeping bag and happy to be inside.

Never sleep close to a coal-fired power station!  The next day I raced more than 80 km interrupted only by a short midday rest in a small town.  Although one can see here for miles and miles, there is neither hedge nor tree, the land is totally flat.  I once more searched for a suitable campsite.  When I passed a local fire brigade I remembered that in Latin America these bomberos are popular drop-in centres for female cyclists.  With my broken Bulgarian I asked if I could put up my tent there.  Immediately they phoned all over the place and found someone who could speak English and who seemed to be in some kind of authority.  This guy came over from the coal-fired power station across from the fire station.  He explained that this was a national high-level security zone and I could definitely not sleep there.  After a short discussion they directed me to an angler's place on the shore by the nearby reservoir.  A watchman brought me a mug with hot chocolate and I thanked him for allowing me to sleep there. 

Just before going to sleep I saw a car approaching and five policemen got out.  I thought, “oh God, this could become cheerful”.  The only word in English they could speak and I could understand was  "Passport". They wrote down my personal details, and asked in Bulgarian whether was I alone „Сама?“ - „Да, Сама.“ It appeared the man I had first spoken to had called the police to run a check on me to prevent any kind of trouble.  

After spending a somewhat restless night, I packed up my belongings and began to disassemble the tent. Suddenly two Security cars arrived and the man from yesterday got out and handed me a bag with warm breakfast cakes.  He urged me to get away quickly.  I asked him if I had time for a cup of coffee that he then got for me.  He left with his colleagues but the other car followed me for a while.  I was also not allowed to take any more pictures.  A few more kilometers further on I realized that if I had carried on a little longer the previous evening, I could have found a much more peaceful place to sleep.  But who’s to know.  The next night I put up my tent on a quiet little meadow near the road, it was hidden from sight by a thick blanket of fog.  

My last night in Bulgaria I spent at a hotel, I listened to the rain outside, ate chips, drank beer and contemplated my stay in Bulgaria.
 
---------------
 
Diesen Blogeintrag schreibe ich aus Edirne, einer Stadt in der Türkei, nahe an der Türkisch- griechisch-Bulgarischen Grenze. Einer Stadt voll Leben, Lichter, Farben und Gerüchen nach leckerem Essen.

In Rumänien habe ich mich letztendlich gegen die Transfagaran-Straße entschlossen. Stattdessen nahm ich von Hermannstadt für 41 km den Zug, stieg in einem kleinen Dorf aus und schwang mich wieder auf meine geliebte Charlotte. Vier ältere Frauen halfen mir, das Gepäck und Charlotte aus dem Zug zu hiefen. Eine sehr alte und kleine Frau, nahm meinen schweren Rucksack und ließ mich erstaunen über ihre Kraft. Als ich aus dem Zug stieg winkten mir alle zum Abschied „Drum Bun“- „Gute Fahrt“.
Es ging zwei Tage über Schotterpisten. Streckenweise war nur noch Schieben angesagt. An einem Morgen betrat ich einen kleinen Laden um mir einen Cafe zu kaufen. Ich hatte mich am Tag zuvor mit Essen und Wasser verschätzt so dass ich von beidem nicht mehr viel, bzw.
garnichts hatte. Ich bekam in dem Laden eine Tüte voll Essen in die Hand gedrückt mit den Worten, dass sie sich sehr freuen, dass ich diesem Dorf einen Besuch abstatte, und ich konnte mit meinen wenigen rumänischen Worten hoffentlich vermitteln, wie sehr ich Rumänien und besonders die Menschen mag und wie sehr ich mich willkommen fühle. Wenige Minuten  später sprach mich ein Mann am Straßenrand an. Er zeigte mir stolz seinen Gemüsegarten und füllte meine Wasserflaschen auf. Im nächsten Ort betrat ich eine Kirche. Wie immer, wenn ich Kirchen betrete, kreisten meine Gedanken um meine liebe Oma und und ich schaffte es nicht, meine Tränen zurückzuhalten. Zufällig war der Pastor anwesend. Er drückte mir einen Laib Brot in die Hand. Eine Frau, die ebenfalls zufällig vorbeikam gab mir zwei Eier und ein
Stück selbstgemachten Käse. Ich war sprachlos. Zu Mittag hielt ich am Rande eines Dorfes an, ich packte mein Essen aus als ich Besuch bekam und ein alter Mann sich zu mir gesellte. Wortlos teilten wir das Essen. Meine wunderbare Zeit in Rumänien näherte sich dem Ende. Ich hetzte zur Fähre, die mich in Targu Magurele über die Donau nach Bulgarien bringen sollte. Um zwölf sollte sie fahren. 10 Minuten vor zwölf stand ich abgehetzt, verschwitzt und müde am Anleger. Von der Fähre war weit und breit nichts zu sehen. Eine Stunde später legte sie an und schipperte mich über die Donau. Schnell Geld getauscht und dann erst einmal Pause in einem Cafe, mit leckerem und kalorienreichen Kuchen, bis ich kurz vorm Platzen war. Ich machte mich auf den Weg und rollte mehrere Tage auf feinem Asphalt Richtung Süden vorbei an ausgestorbenen Dörfern, die mehr aus Ruinen denn aus bewohnten Häusern bestanden. Die Stadt Veliko Tarnovo war als Highlight im Reiseführer angepriesen, so dass ich nach all den grauen ausgestorbenen Dörfern auf etwas Abwechselung hoffte.

Erstmal zu Penny
 Ich fuhr in die Stadt und war enttäuscht. Wieder umgaben mich nur graue, hässliche Häuser. Lichtblick war eine Tankstelle mit öffentlichem W-LAN und ein Pennymarkt direkt daneben. In einer Pizzeria aß ich zu Mittag und im Aufbrechen sagte ich mir, entweder du findest innerhalb der nächsten 10 Minuten ein günstiges Hotel oder du machst dich auf den Weg, um vor Sonnenuntergang aus der Stadt heraus zu sein. Ich schloss gerade mein Fahrrad auf, als mich plötzlich eine Touristin aus Italien ansprach, die ich sogleich nach einem Hotel fragte. Sie empfahl mir das ihre, gleich um die Ecke. Und tatsächlich, es war sauber und günstig, zwei Angestellte halfen mir, das Gepäck hinaufzutragen und ich blieb zwei Nächte, entdeckte die wunderschöne Altstadt mit ihren netten Cafés und konnte nun nachvollziehen, warum die Stadt als Highlight im Reiseführer gelobt wurde.
Ich fuhr weiter nach Elena, einen kleinen Stadt, die ebenfalls aus der grauen Eintönigkeit herausstach. Machte halt in einem wunderschönen Art-Café. Vier Mädels aus Sofia luden mich sogleich an ihren Tisch. Sie sprachen Englisch und wir verstanden uns ausgezeichnet. Ich genoss die Atmosphäre, die wohl nur unter Frauen aufkommt. Auf die Frage, ob ich heute bleibe oder weiterfahre, gab ich die ehrliche Antwort, dass ich es nicht wüsste. Es war schon vier Uhr, und so langsam hätte ich mich auf den Weg machen sollen. Nun, ich blieb, die Café-Besitzerin vermittelte mir ein Zimmer in einem wunderschönen Ferienhaus. Schnell stellte ich mein Fahrrad mitsamt Gepäck in der Garage ab, stieg zu den wartenden vier Mädels ins Auto und wir fuhren zusammen zu zwei Monasterien, die extra noch einmal für uns aufgeschlossen wurden, weil wir schon so spät waren. Wir lachten viel, teilten die Kekse und Schokolade miteinander. Schließlich fuhren sie mich zurück zum Ferienhaus nach Elena. Gemeinsam brachten wir meine Taschen nach oben ins Zimmer, bestaunten die Gemütlichkeit des Hauses und halfen mir, das „Geschäftliche“ mit der Hausbesitzerin zu klären, die kein Wort englisch sprach. Glücklich lag ich abends im Bett und konnte vor lauter Freude kaum einschlafen. Am nächsten Tag ging es Richtung Berge. Die Sonne ließ sich überraschenderweise blicken. Es ging höher und höher, auf gutem Asphalt durch eine wunderschöne Landschaft. Schlagartig änderte sich jedoch das Wetter. Es wurde windig, fast stürmisch, der Nebel ließ mich keine 30 Meter weit sehen. In meiner Karte war auf dem Pass eine Hütte eingezeichnet und so hoffte ich, dass sie auch tatsächlich existierte. Der Wind wurde stärker und stärker. Und tatsächlich, ich fand die Hütte: ein trockener Raum, zwar sehr
staubig, aber dafür sogar mit elektrischem Licht. Überglücklich kochte ich mir einen Topf Spaghetti und hörte dem Heulen des Windes zu. Fünf Grad zeigte das Thermometer in der Hütte an und ich fand es im Angesicht des Sturmes da draußen schön kuschelig.

Never sleep close to a Kohlekraftwerk!
 Am nächsten Tag raste ich über 80 km, unterbrochen nur von einer kurzen Mittagsrast in einer kleinen Stadt, nach Süden. Gegen Abend suchte ich einen geeigneten Zeltplatz – was sich als schwierig herausstellte. Meilenweit lässt sich hier alles überschauen, weil es auf diesem flachen Land nicht einmal Bäume oder Hecken gab. Ich fuhr an einer Feuerwehr vorbei und dachte mir, was in Lateinamerika möglich ist, ist hier vielleicht auch möglich. In Lateinamerika sind die Feuerwehren – Bomberos – beliebte Anlaufstellen für RadfahrerInnen, weil sie oft einen guten Schlafplatz versprechen. Mit meinem nicht vorhandenen Bulgarisch machte ich den Männern meinen Wunsch nach einem Platz, auf dem ich mein Zelt aufstellen könnte, deutlich. Sie telefonierten herum und nach einer Weile erschien jemand, der englisch sprach. Er trug einen blauen Arbeitsanzug, auf seinem Kopf ein blauer Helm. Er kam aus dem Kohlekraftwerk gegenüber der Feuerwehr herüber. Dies sei eine nationale Hochsicherheitszone und ich könnte hier auf keinen Fall schlafen. Es war schon dunkel und ich hatte tatsächlich keine große Lust, noch weiter zu fahren. Nach kurzer Diskussion fanden sie eine Lösung für mich: der Anglerplatz am Ufer des nahegelegenen Stausees. Sie fuhren mit dem Auto vor, und ich hinterher. Direkt neben dem Security-Wachhäuschen fand ich Platz, mein Zelt aufzubauen. Ein Wachmann brachte mir einen Becher mit heißer Schokolade aus dem Automaten und ich bedankte mich, auch dafür, dass ich hier schlafen konnte. Ich saß noch eine kurze Zeit vor meinem Zelt, als ich aus den Augenwinkel ein Auto anhalten sah. Das Blaulicht leuchtete im Laternenlicht. Fünf Polizisten stiegen aus und ich dachte, na, das kann ja heiter werden.  Das einzige englische Wort, das sie sprechen konnten, war „Passport“. Sie schrieben meine Personalien auf, leuchteten in mein Zelt und fragten mich auf bulgarisch, ob ich alleine wäre „Сама?“ - „Да, Сама.“ Mir wurde ein Telefon in die Hand gedrückt und erklärt, dass ich mich hier in dieser Hochsicherheitszone aufhalte und dass der Werkschutz des Kraftwerkes die Polizei gerufen hätte, um mich zu überprüfen, und dem kommen sie auch nach, um keinen Ärger zu bekommen – so der Polizist am anderen Ende der Leitung. Am nächsten Morgen, nach einer etwas unruhigen Nacht, lud ich noch schnell die Türkei-karte auf mein GPS-Gerät, knipste ein Foto meines Übernachtungsplatzes und machte mich daran, das Zelt abzubauen. Plötzlich erschienen zwei Security-Autos und der Mann der ausstieg und mir mit den Worten „here, breakfast“ einen Beutel mit noch warmen Gebäck in die Hand drückte, stellte sich als Chef des Werkschutzes vor. Ich solle hier sofort verschwinden. „Ja, mach ich aber vorher würde ich gerne noch schnell einen Café trinken.“ Er fragte mich ob ich Münzen für den Automaten hätte – „.Ja, hab´ich.“ Ihm schien das alles nicht schnell genug zu gehen, denn er holte mir dann selber einen Café aus dem Automaten. „NO Photos!!!!“ - „No Photos.“ Er ging zurück zu einem der beiden Wagen und fuhr davon. Das andere Auto verfolgte mich noch eine Weile. Wenn ich am Abend noch zwei Kilometer weitergefahren wäre, hätte ich die tollsten Schlafplätze gefunden, aber woher hätte ich das wissen können. Die nächste Nacht schlief ich auf einer Wiese nahe der Straße, umgeben von dichtestem Nebel.
Die letzte Nacht in Bulgarien verbrachte ich in einem Hotel und während es draußen regnete lag ich in meinem Bett mit einer Tüte Chips in der einen und einer Flasche Bier in der anderen Hand und sah mir
den Tatort vom letzten Sonntag an.


















Slideshow Report as Spam
  • Your comment has been posted. Click here or reload this page to see it below.

  • You must enter a comment
  • You must enter your name
  • You must enter a valid name (" & < > \ / are not accepted).
  • Please enter your email address to receive notification
  • Please enter a valid email address

Comments

sandra on

hallo heike, nasilsim iyimsin? ich hoffe, es geht dir gut in der türkei! wir waren ja im august dort, es war unglaublich heiß, nachts nicht unter 30 grad. es ist wunderbar, von deinen Erlebnissen zu lesen und die photos sind weltklasse, mach ein buch draus! ich wünsche dir weiterhin viele wunderbare und wohlwollende Begegnungen! bist du weihnachten zu hause? viele liebe grüße!

Use this image in your site

Copy and paste this html: