The Temples of Bagan

Trip Start Sep 28, 2012
1
22
56
Trip End Jun 15, 2013


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Myanmar  ,
Sunday, December 9, 2012

Nach einer entspannten, 10 Stuendigen Fahrt auf dem Irrawaddy River erreichen wir rechtzeitig zum Sonnenuntergang den Ort Nyaung U am noerdlichen Ende der Tempelanlagen von Bagan.



Nach zaehen Runterhandeln des Fahrpreises um 200 Prozent auf das annaehernd ortsuebliche Niveau finden wir doch noch einen Taxifahrer, der uns die etwas ueber einen Kilometer in die Ortsmitte fahren will....mit einem Pferdekarren.


Die Hostelsuche sollte hier ja wohl kein Problem sein...
schliesslich gibt es in dem Ort der als Budgettraveler Village bekannt ist ja unzaehlige davon...
Denkste!



Zahlreiche Traveller laufen um ihr Leben um auch ja vor den anderen am naechsten Hostel anzukommen...ueberall nur die gleiche Aussage:
Fully booked!

Und Budged war sowieso einmal...unter 25 Dollar ist hier keine Absteige zu finden.


Nach einer Stunde vergeblicher Suche und der Erkenntnis das der ganze Ort wirklich ausgebucht ist bleibt uns keine andere Moeglichkeit...mit dem Taxi die 17 Kilometer in den naechsten Ort mit angeblich einigermassen erschwinglichen Unterkuenften aufzusuchen.


Auch hier laufen wir nochmal eine Stunde durch den Ort...
entweder fully booked oder aber so dermassen schlecht und mueckenverseucht,
dass wir aus den Zimmern sofort rueckwaerts wieder rauslaufen.


Nun ja...wir muessen ja irgendwo schlafen...und das wissen die Burmesen auch
(ich weiss nicht wirklich genau ob man sonst nun Myanmaren, Myanesen oder Myanmaris sagen wuerde)
und so muessen wir wohl oder uebel fuer 25 Dollar im bislang schrecklichsten Zimmer unserer Reise einchecken...
in Thailand haette so ein Zimmer hoechstens 5 Dollar gekostet.



Ganze 4 Naechte machen wir es uns hier "bequem"...ist ja schliesslich nur zum Schlafen!
Und schliesslich haben die Vermieter das Zimmer ja waehrend unserer Besichtigung nochmal ordentlich mit Insektenvernichter eingenebelt.

Die Tempelanlagen von Bagan wollen wir uns ja schliesslich nicht entgehen lassen!



Die zweit oder drittgroesste Tempelanlage nach Angkor Wat erstreckt sich auf etwa 36 Quadratkilometern zwischen den Doerfern Nyaung U, Old Bagan und New Bagan,
in das die Einwohner des eigentlichen Bagans irgendwann in den 90ern von der Diktatur hier einfach mal zwangsumgesiedelt worden sind...Vorwarnzeit eine Woche oder so...


Ueber 2000 Tempel sollen hier im Umland verstreut sein wovon man sich eindrucksvoll von den erhoehten Aussichtpunkten der Region ueberzeugen kann.



Am besten klappert man die alle dann natuerlich mit dem Fahrrad ab, so dass wir uns gleich am naechsten Morgen aufmachen zum Fahrraddealer unseres Vertrauens und uns fuer die naechsten 3 Tage einen Drahtesel sichern.



Den peitschen wir dann auch gleich in der Mittagshitze von einem Tempel zum anderen...
um zum Abschluss des ersten Tages gleich einen der Touristenueberstroehmten begehrten Sunset Watching Places aufzusuchen.


Am zweiten Tag schaffen wir es dann sogar einen weniger bekannten Tempel mit unglaublich schoenem Blick auf die zahlreichen Pagodentuerme im Sonnenuntergang ausfindig zu machen...


Die etwa 30 minuetigen Heimfahrten auf unseren Bikes, natuerlich ohne funktionierendes Licht in der Dunkelheit auf natuerlich unbeleuchteten Landstrassen im Licht der Stirnlampen zusammen mit Bussen, LKW, unbleuchteten Mofas und inmitten von Rinderherden sind natuerlich ein Abenteuer fuer sich!



Zum Abschluss hier goennen wir uns noch eine Sunset Tour auf dem Irrawaddy River.


Nach zaehen Verhandlungen im Hafenviertel von Old Bagan findet Agnes noch einen Skipper der uns für angemessene Bezahlung für 2 Stunden auf dem Fluss umherschippert...

Bedingung: Der Skipper muss Agnes endlich den Kautabak besorgen den die Männer hier alle den ganzen Tag lang kauen.

Schon seit mittlerweile einer Woche versucht Agnes den Stoff irgendwo aufzutreiben und ist ganz wild darauf.
Alle Männer kauen dieses grässliche Zeug bis sich der ganze Mund und die Zähne schleimig blutrot verfärben.
Die ganze Pampe wird dann immer und ueberall auf die Strasse gespuckt und kann dort ueberall bewundert werden.



Genau das Richtige für die Lady unserer kleinen Reisegruppe!



Die Tour im Sonnenuntergang ist sehr schoen und entspannt.
Der Skipper hat an Deck einen kleinen Tisch aufgebaut und Tee serviert.
Wir bevorzugen unser mitgebrachtes Lieblingsbier und so lassen wir uns im Sonnenuntergang
den Fluss hinabtreiben mit Blick auf die Siluetten der vielen Tempel in und um Bagan.



Ein sehr schöner Abschluss!!!










Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: